Tipps & Hacks für den Winter mit Pferden!

Tipps und Tricks von Höveler, um leichter durch den Winter zu kommen!

  1. Bewegung außerhalb des Fahrens zu:

Versuchen Sie nach Möglichkeit, Ihrem Pferd so viel Bewegungsfreiheit wie möglich zu geben. Setzen Sie ihn auf die Weide oder auf eine Koppel, haben Sie Angst, dass Ihr Pferd verrückt wird? Dann Heu hinlegen oder frühstücken auf der Wiese/Fahrerlager, damit er gleich frisst und nicht anfängt zu rennen. Möchten Sie lieber nicht auf einer Wiese oder einem Paddock sein? Dann legen Sie Ihr Pferd in die Führanlage oder gehen Sie mit ihm spazieren und lassen Sie es grasen.

  1. Ausreichend Raufutter:

Stellen Sie sicher, dass Ihr Pferd Tag und Nacht genügend Raufutter zur Verfügung hat. Das Pferd braucht viel Energie, um sich warm zu halten. Ihr Pferd kann sich nur dann mit Energie versorgen, wenn es genug Futter bekommt, um daraus Energie zu schöpfen. Höveler Raufuttertipps: Westliche Luzerne, Alfalfa-MixHey Kolben, ältere Kolben.

  1. Belüftung:

Sorgen Sie auch im Winter für ausreichend Frischluft im Stall. Dadurch wird verhindert, dass der Ammoniakgeruch im Stall Ihres Pferdes schwül wird. Haben Sie Angst, dass ihm kalt wird? Ziehen Sie eine dickere Decke oder eine zusätzliche Decke an.

  1. Nasse Decken:

Lassen Sie nasse Regendecken (nur wenn sie außen nass sind) an Ihrem Pferd trocknen, dann trocknen sie früher als beim Aufhängen und Ihr Pferd wird dadurch nicht behindert.

  1. Widerstand:

In den kälteren Perioden mit Temperaturschwankungen kann der Widerstand eines Pferdes nachlassen. Um die Widerstandskraft Ihres Pferdes in dieser Zeit zu unterstützen, ist es wichtig, die Vitamine und Mineralstoffe weiterhin zu ergänzen. Höveler Vitamin- und Mineralstofftipps: reformin plus, Reformin Müsli, Reformin flüssig, Hämoferan, vitalysan.

  1.   Ausreichend Wasser:

Das Wassertrinken von Pferden wird im Winter oft unterschätzt, ist aber sehr wichtig. Ein ausgewachsenes Pferd trinkt täglich etwa 40-50 Liter Wasser. Wenn ein Pferd nicht genug Wasser bekommt, frisst das Pferd weniger und der allgemeine Zustand und die Widerstandskraft des Pferdes werden sich verschlechtern. Stellen Sie also sicher, dass Ihr Pferd den ganzen Tag über Zugang zu frischem Trinkwasser hat!

  1. Bit:

Ein eiskaltes Gebiss im Pferdemaul ist sehr ärgerlich, da das Gebiss dann eine viel niedrigere Temperatur als die Körpertemperatur des Pferdes hat und dann vom Pferd aufgewärmt werden muss und es sich für das Pferd einfach unangenehm anfühlt. Bewahren Sie Ihre Rüstung daher am besten in einem beheizten Raum auf, wenn dies nicht möglich ist? Wärmen Sie dann Ihr Gebiss von Hand auf, bevor Sie Ihrem Pferd das Zaumzeug anlegen.

  1. Muskeln aufwärmen:

Wenn es draußen kälter ist, sind die Muskeln eines Pferdes im Ruhezustand kälter. Wenn du mit dem Training mit deinem Pferd beginnst, solltest du dir für das Aufwärmen etwas länger Zeit nehmen. Das gibt den Muskeln Zeit zum Aufwärmen und beugt Verletzungen vor.